Frankentourismus
 

Elfershausen

elfershausen_unter-brueckenbogen.jpg

Die Marktgemeinde Elfershausen und weitere vier Ortsteile befinden sich durch Autobahn- und Bahnanschluss zentral gelegen - am Südrand des Naturparks Bayerische Rhön im nördlichen Teil des Fränkischen Weinlandes zwischen Hammelburg und der Kurstadt Bad Kissingen.

Während sich Elfershausen und die Ortsteile Langendorf und Trimberg am Ufer der Fränkischen Saale entlang ziehen, liegen Machtilshausen und Engenthal in deren Seitentälern. Die abwechslungsreiche Naturlandschaft im Gemeindegebiet lädt zu Wanderungen und Radtouren auf gepflegten und markierten Rad- und Wanderwegen in den Tälern der Saale und ihrer Nebenflüsse sowie auf den bewaldeten Höhen ein.

Der Markt Elfershausen umfasst eine Gesamtfläche von 3.491,39 ha, davon ca. 1.384 ha Wald. Geprägt wird das Leben in der Marktgemeinde durch ein reges Vereinsleben in kulturellen, sportlichen und kirchlichen Bereichen.

Im Bereich der Fränkischen Saale erfreuen sich Angelsport und Kanutouren großer Beliebtheit, unterstützt durch einen Bootsverleih in Trimberg. Weitere Sportmöglichkeiten bietet eine Tennisanlage am Sportgelände neben der Schwedenberghalle in Elfershausen. Weiterhin finden Sie einen ansprechenden Wellnessbereich im Hotel Ullrich in Elfershausen vor.

Elfershausen ist das größte Dorf der Marktgemeinde. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte um das Jahr 820. Später gehörte der Ort zum Hochstift Würzburg und wurde von ihm an die verschiedenen Adelsgeschlechter vergeben, wie an die von Erthal, Fischborn und von Hutten. Das ehemalige Schloß der Herren von Erthal aus dem 16. Jahrhundert dient heute als Rathaus, dem Sitz der Verwaltungsgemeinschaft mit der Gemeinde Fuchsstadt. Über die Saale führt eine alte, aus dem 17. Jahrhundert stammende ertüchtigte Steinbrücke. Machtilshausen, im Jahr 824 „Mattholfeshusen“ genannt, zählt ebenso zu den ältesten Ortsgründungen des Saalegaues. Die Pfarrkirche St. Jakobus mit ihrem gotischen Echter-Turm macht auch durch die riesige Fledermauspopulation im Dachboden von sich reden. Als sehenswertes Baudenkmal zählt das im Jahre 1488 in spätgotischem Fachwerk erbaute „Schreinersch-Haus“, welches dem Verein für Gartenbau, Brauchtums- und Heimatpflege Machtilshausen gehört und durch ihn wieder instandgesetzt wurde. Es ist eines der ältesten erhaltenen Bauernhäuser in Bayern. Ein Wassertretbecken mit frischem Bergwasser lädt zum Durchwaten ein.

Langendorfs erste urkundliche Erwähnung fällt im Jahre 772 unter den Namen „Wintgraben“ im Urkundenbuch des Klosters Fulda. Anlass zu dieser Erwähnung war eine Schenkung von Liegenschaften des Priesters Burgarad in Langendorf an das Kloster Fulda. Die spätklassizistische katholische Kirche St. Vitus in Langendorf ziert das Dorf mit ihrem charakteristischen Zwiebelturm, der schon von der nahegelegenen Autobahn aus zu sehen ist.

Zu Füßen der Trimburg liegt das Dorf Trimberg, die einstmals zur Burg gehörende Siedlung von Bauern und Handwerkern. Mit seiner Burg und der Lage zwischen Berghang und Fränkischer Saale, ist Trimberg seit 1971 Ortsteil der Marktgemeinde Elfershausen und bietet ein höchst malerisches Bild. Die Trimburg entstammt aus der Zeit des 11. Jahrhunderts und ist heute eine höchst romantische Ruine von imposantem Ausmaß und ein beliebtes Ausflugsziel. In Abschnitten wurden die Räume wieder hergerichtet. 2006 erhielten die bisher nach oben offenen Hauptgebäude des Erthal- und des Echterbaus moderne Dächer aus Stahl und Glas. Diese sowie weitere Räume können zu Festveranstaltungen und kulturellen Anlässen genutzt werden (Reservierungen unter Tel. 09704/9110-12). Auch der Burghof mit seinem Bewirtschaftungsteil steht dem Besucher zur Verfügung. Im Rittersaal werden standesamtliche Trauungen durchgeführt. Der Platz vor dem Rittersaal wurde im Jahr 2010 mit einem Dach versehen. Ein kleines Museum im Erthalbau zeigt Fundgegenstände aus dem Umfeld der Burg. Die anfallenden Instandhaltungsarbeiten geschehen weitgehend in Eigenleistung durch den Bauhof des Marktes Elfershausen. Unterstützt werden die Bemühungen des Marktes Elfershausen, die Substanz zu erhalten, durch den Landkreis Bad Kissingen und durch die Arbeit der Vereine, insbesondere durch den Verein „Freunde der Trimburg“, der immer versucht, zusätzliche finanzielle Mittel aufzutreiben. Die Trimburg ist von Anfang Mai bis Ende Oktober an jedem Sonn- und Feiertag geöffnet. An diesen Tagen wird die Burg durch die örtlichen Vereine bewirtet. Führungen sind nach vorheriger Terminabsprache möglich. Bei Interesse wenden Sie sich an das Rathaus in Elfershausen, Tel. 09704/9110-12.

Engenthal zählt 128 Einwohner und ist das kleinste Dorf unserer Marktgemeinde. Ein erster urkundlicher Nachweis stammt aus dem Jahr 1234. Besonders stolz sind die Engenthaler auf ihren Anger, eine große Wiese zwischen den Häuserzeilen, der - als einer von dreien in ganz Bayern – mit einem großen Spiel- und Bolzplatz Jung und Alt zum Verweilen einlädt. Ein Wassertretbecken mit fließendem Wasser lädt dort zum Durchwaten ein.


 

Zusatzinfos

Höhe über nN:  199
Einwohner: 2876
Gästebetten: 199
AngelnTennisplatzBahnhofBurgen/SchlösserHistorische Bauwerke
Kirchen/KlösterFerienw./FerienhäuserGasthofPension/PrivatvermieterHotels

Loading...